Freitag, 12. Dezember 2014

Rezension: Das Labyrinth der träumenden Bücher

Rezension: Das Labyrinth der träumenden Bücher (Band 2)
von Walter Moers
 

 Infos zum Buch:
 
Gebundenes Buch 
 432 Seiten
über 100 Illustrationen
ISBN: 978-3-8135-0393-7
Preis:
€ 24,99 in D
 
Hier findet Ihr das Buch beim Verlag
Hier findet Ihr das Buch bei Amazon
 
Meine Bewertung: ★★ (von 5★)
 
 
Cover
Das Cover ist sehr ähnlich wie das des ersten Bandes (die Stadt der träumenden Bücher) gehalten und gefällt mir recht gut.
 
 
Inhalt / Klappentext
Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt.

Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem »Unsichtbaren Theater«. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im »Labyrinth der Träumenden Bücher«, das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft.


Schreibstil
Auch in diesem Band ist Walter Moers' Schreibstil etwas Besonderes. Poetisch und malerisch und dennoch leicht verständlich.
 
Erster Satz
Hier geht die Geschichte weiter. Sie erzählt, wie ich nach Buchhaim zurückkehrte und zum zweiten mal hinabstieg in die Katakomben der Bücherstadt.
 
Meine Meinung
Vorweg möchte ich mich bei allen Fans von Walter Moers und diesen Buches entschuldigen, dass ich nur wenig gute Worte zu diesem Buch schreiben kann. Mit Begeisterung habe ich den ersten Band "die Stadt der träumenden Bücher" verschlungen. Umso mehr war ich von diesem 2.Band enttäuscht.
 
Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach 200 Jahren nach Buchhaim zurück. Nach dem großen Brand ist nichts mehr wie zuvor.
 
Eines muss man diesem Band zu Gute halten, Walter Moers beschreibt die Stadt und seine Bewohner wieder sehr detailiert und unterstreicht dies durch seine wunderschönen Karikaturen.
Allerdings habe ich noch nie so lange Monologe und Wiederholungen in einem Buch erlebt wie in diesem. Sei es durch Briefe, Erzählungen der Bewohner, als auch in Form eines Puppentheaters, im Prinzip wird die gesamte Geschichte des ersten Bandes wiederholt. Erst auf den letzten Seiten entwickelt sich die Geschichte weiter und ist an dieser Stelle auch schon wieder vorbei. Ein gemeiner Cliffhanger wie ich finde. Leider habe ich dieses Buch mit zu viel Euphorie zur Hand genommen und habe auf einen ebenso tollen Anschluss an die vorangegangene Geschichte gehofft.
Im Epilog entschuldigt sich Walter Moers für diesen Abbruch des Buches und erklärt, dass die gesamte Geschichte zu viel Platz eingenommen hätte, so dass der Leser erst im dritten Band erfahren wird, wie es nun für Hildegunst von Mythenmetz weitergehen wird.
Da nun am Ende des Buches wieder Fahrt aufgenommen wurde werde ich den 3.Band "Das Schloss der träumenden Bücher", welcher am 08.Oktober 2015 erscheint, auch noch lesen und hoffen das dieser mir wieder besser gefällt.
 
Mein Fazit:
Leider hat mich das Buch sehr enttäuscht und kommt lange nicht an den ersten Band heran. Es war teilweise sehr langatmig und einfach nichts Neues. Dem 3. Band werde ich trotzdem noch eine Chance geben, wenn auch mit etwas weniger Euphorie. Walter Moers Schreibstil ist dennoch etwas Besonderes - so bleibe ich gespannt.  


 Wie hat Euch das Buch gefallen?
Habt ich den ersten und / oder zweiten Band gelesen?
Hat Euch die Rezi geholfen?
 
Freue mich wie immer über Eure Kommentare! ☺ 
 
Herzliche Grüße
Eure Tanja
 

 

Kommentare:

  1. Hey

    Ach schade, dass dir der zweite Band nicht gefallen hat! Naja es kommen bestimmt noch super viele tolle Bücher auf dich zu :)

    Liebe Grüsse
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Denise,

      ja schade aber es können eben nicht immer 5 Sterne Bücher dabei sein, wie du schon sagst es kommen bestimmt wieder andere tolle Bücher :-)

      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen