Sonntag, 28. September 2014

Rezension: Stigmata - Nichts bleibt verborgen

Stigmata - Nichts bleibt verborgen



Seiten: 384 / gebundene Ausgabe

Autor: Beatrix Gurian

Verlag: Arena

Preis: 16,99 €

auch als ebook erhältlich

Kaufen? Hier geht es zum Verlag 

Bewertung: ★★★★★ (von 5★)



Trailer zum Buch:






Cover:
Das Cover des Buches gefällt mir diesmal unheimlich gut! Die Ornamente und das kräftige grün passen perfekt zur Geschichte


Inhalt / Klappentext: 
Kurz nach dem Tod ihrer Mutter erhält Emma von einem unbekannten Absender eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie, die ein Kleinkind zeigt. Dem Foto beigefügt ist die rätselhafte Aufforderung, die Mörder ihrer Mutter zu suchen. Angeblich soll Emma die Täter in einem Jugendcamp finden, das in einem abgelegenen Schloss in den Bergen stattfindet. Dort stößt sie immer wieder auf unheimliche Fotografien aus der Vergangenheit des Schlosses. Und auch in der Gegenwart häufen sich die mysteriösen Zwischenfälle


Erster Satz:
Sie versteckte den Brief in ihrer Rocktasche und eilte in ihr Büro im oberen Stockwerk, von dem aus sie einen guten Überblick über das Gelände hatte und jede Drückebergerin sofort entdecken konnte.


Schreibstil:
Der Schreibstil von Beatrix Gurian war sehr flüssig, leicht und locker zu lesen - sehr passend bei einem Jugendbuch.


Meine Meinung:
Da ich von diesem Buch schon so Einiges gehört und gelesen habe, waren meine Erwartungen relativ hoch. Das Buch hat jedoch gehalten was es versprach und ich kann vorweg sagen, dass es bis zur letzten Seite spannende war. Die Hauptprotagonistin Emma wird sehr detailreich beschrieben und man kann sich gut in sie und ihre Situation hineinversetzen. Von allen anderen Charakteren bekommt der Leser nur einen kleinen Einblick, der genügt um sich ein Bild von ihnen machen zu können, sie bleiben aber eher im Hintergrund und wirken dadurch noch geheimnisvoller. 
Die Geschichte wird durch die vielen Rätsel und zunächst verwirrenden Geschehnisse sehr spannend gehalten und man möchte endlich wissen, warum Emma so viel Leid erfahren muss, was mit ihrer Mutter geschehen ist und wie die Geschichte am Ende für das Mädchen ausgehen wird.
Die Geschichte wirkt durch die schaurigen Fotos die immer wieder abgebildet sind noch dramatischer. 
Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch, das mich schnell in seinen Bann gezogen hat. Habe es schnell verschlungen. Es ist mir volle 5 Sterne wert und damit auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung von mir! :) 


Mehr zur Autorin:
Findet ihr mit einem Klick auf diesen Link


Kommentare:

  1. Hallo Tanja,
    das klingt sehr vielversprechend. Danke für die schöne Rezension.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,
    vielen Dank! Es freut mich, dass Dir meine Rezi gefällt :-)
    LG, Tanja

    AntwortenLöschen