Freitag, 21. November 2014

Rezension: Ein letzter Brief von Dir


Ein letzter Brief von Dir 
von Juliet Ashton




Infos zum Buch :

460 Seiten 
erschienen am 01.02.2014
im rororo Verlag (rowohlt)
ISBN 978-3-499-22861-2
Preis: 9,99 € in D
Hier  gehts zum Verlag

Bewertung: ★★★★ (von 5★)



Cover

Das Cover hat mich direkt angesprochen. Es passt sehr gut zur Geschichte und ist sehr schön gestaltet.


Inhalt / Klappentext

Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis.

Als Orla am Valentinstag einen Brief von Ihren Freund erhält, rechnet sie fest mit dem ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Simon ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot.

Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe. Und er ihre.

Als Orla krank vor Kummer nach London reist, um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Und noch bevor sie die Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden. 


Schreibstil

Der Schreibstil von Juliet Ashton ist leicht und unkompliziert zu lesen. Man kommt beim lesen schnell voran. Ein Buch das man auch gut zwischendurch lesen kann. 


Erster Satz

Ich brauch eine JA von dir, Schatz. Sag laut und aus vollem Herzen, JA!


Meine Meinung

Aufmerksam auf das Buch, bin ich durch das schöne Cover geworden. Es hat mich in der Buchhandlung direkt angesprochen. 

Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch. Vor allem die junge Orla, die in dieser Geschichte die größte Rolle spielt, aber auch die rüstige Rentnerin Maude, Orlas Freundin Juno und ihre liebenswerte und dennoch anstrengende Mutter, sind mir ans Herz gewachsen.
Authentisch fand ich sie alle.

Es handelt sich um eine sehr emotionale und tragische Geschichte. Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, erhält Orla eine Valentinskarte von ihrem geliebten Sim. Doch bevor Orla die Chance hat die wunderschöne Karte zu öffnen, erfährt sie von Sims plötzlichen Tod, mit dem keiner gerechnet hat. Orla reist nach Sims Beerdigung nach London, in Maudes Haus, indem Sim zuletzt gewohnt hat. Sie möchte auf ihre ganz eigene Weise mit ihrem Verlust fertig werden und sucht unter anderem Sims Tagebuch. Doch warum benimmt sich Sims bester Freund und Agent Reece so merkwürdig und was hat es mit Sims Schauspieler Kollegin Anthea auf sich?
Mehr möchte ich an dieser Stelle noch nicht vorweg nehmen, um nicht zu viel zu verraten. 
Was ich Euch aber durchaus versichern kann: In diesem Buch gibt es mehrere überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Orla lernt tolle Menschen kennen und beginnt ein ganz neues Leben.

Mein Fazit: Ein sehr emotionales und berührendes Buch, dass nicht nur fesselnd sondern auch humorvoll ist und mich des Öfteren schmunzeln lies. Eine Geschichte, deren Ende ich so nicht erwartet hätte ;-) 


Kommentare:

  1. Klingt nach einem tollen Buch :) Bei mir liegt es noch auf dem SuB, aber ich sollte es wohl auch endlich mal lesen.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  2. Uii, jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht. Hört sich sehr interessant an und ich hab es mir jetzt auf meine (lange) WuLi gepackt. :)

    Wünsche noch ein schönes Restwochenende!
    LG - Su

    AntwortenLöschen